Kategorien
Yoga & Meditation

Kundalini Meditation von Osho

Die Kundalini Meditation gehört zu den dynamischen Meditation, sprich man nutzt den vollen Ausmaß des Körpers, um zu meditieren. Hier ist nicht Ruhe das oberste Gebot, sondern die Dynamik der eigenen Energie. Diese Art zu meditieren wurde von Osho entwickelt. Osho war ein indischer Lehrer, der besonders in Deutschland eine enorme Anhängerschaft mobilisieren konnte.

Seine Lehre umfasst hauptsächlich ein neues Verständnis von Religion, Sex, dem Zusammenleben und dem Streben nach Vollkommenheit. Diese Elemente werden in der Kundalini Meditation widergespiegelt. Der spirituelle Lehrer verstarb 1990, ist aber bis heute eine wichtige Quelle von Millionen von Menschen in Indien und darüber hinaus, die seinen Lehren noch immer folgen und ihn als Manifestation des 14ten Buddhas auf Erden sehen.

Was unterscheidet eine Kundalini Meditation von einer gewöhnlichen Meditation?

Der größte Unterschied ist die Bewegung, denn Kundalini gehört zu den dynamischen Meditationen. Im Mittelpunkt steht nicht das ruhige In-Sich-Gehen, sondern die körperliche Aktivität.

Laut Osho soll sich diese Methode besonders für westlichen Menschen eignen, da sie aufgrund ihrer Kultur und Lebensstil eine Haltung benötigen, die nach außen, erlebenis- und aktionsorientiert ist.

Im Westen sieht Osho ein Übermaß an Energie in den Körpern, welches nicht abgebaut wird und deswegen die Menschen körperlich wie geistig krank mache. Durch die Kundalini Meditation soll eine Reinigung, die Katharsis, stattfinden, die sich durch Schreien, Weinen, Tanzen, Lachen, Wut, intensive Bewegung veräußert.

Dadurch soll schließlich auch innere Ruhe und Stille einkehren. Zudem folgt eine solche Meditation einem spezifischen Ablauf, die nur in einem Teil mit „gewöhnlicher“ Meditation übereinstimmt.

Wie läuft eine dynamische Meditation als Anfänger ab?

dynamische-meditation-oshoEine Kundalini Meditation sollte am besten am Sonnenaufgang oder am späten Nachmittag vollzogen werden. Die freigesetzte Energie soll aber nicht durch Ruhe und Stille kanalisiert werdne, sondern sich in Bewegung äußern, die „aus dem Körper heraussprudelt“. Daher kann sie sich in Tanzen, Schreien, Lachen oder Wutausbrüchen manifiestieren.

Zunächst werden im Inneren die Dämme gebrochen. Die „Steine“ welche den inneren Energiefluss blockieren, werden „geschmolzen“ und somit die Energie entfesselt. Schließlich wird dieser Strom gerade nach oben in eine Art innere Stille und Ruhe übergeleitet, die den gesamten Tag anhalten soll.

Vorgehensweise bei der Kundalini Meditation von Osho:

Die nötige Auszeit nehmen: Eine Osho Meditation dauert ungefähr eine Zeitstunde. Daher sollte man im Vorhinein alles bearbeiten, um sich ganz auf die Kundalini Meditation konzentrieren zu können.

  1. Lockerung (Phase I, 15 Min.): In der ersten Phase werden alle Muskeln des Körpers gelockert, sodass die Energie frei fließen kann. Man lässt den Körper das Schütteln selbst hervorrufen. Dabei können die Augen sowohl geöffnet, als auch geschlossen sein, je nach Vorliebe.
  2. Tanzen (Phase II, 15 Min.): Diese Phase dient dem Tanz. Dabei steht es jedem frei, wie er tanzen möchte. Der freie Körper kennt keine Grenzen und bewegt sich, wie er will.
  3. Einkehr (Phase III, 15 Min.): Man schließt die Augen und steht oder sitzt vollkommen still. Dabei achtet man auf alles was im Inneren sowie in der Umgebung geschieht.
  4. Ruhe (Phase IV, 15 Min.): Am Ende legt man sich still auf den Boden und ist vollkommen ruhig. Falls dies nicht möglich ist, kann man jedoch auch sitzen.

Als Begleitung bietet sich die eigens dafür komponierte Originalmusik von Chaitanya Hari, der bürgerlich Georg Deuter heißt, an, um die Meditation zu begleiten. Die Musik soll den Teilnehmern dabei die Zeit anzeigen und in den verschiedenen Phasen durch energetische Zufluss unterstützen.

Erfahrungen und Test der Kundalini Meditation

Tatsächlich gab es zahlreiche Studien über verschiedene Meditationsarten, darunter auch die Kundalini Meditation von Osho. Dies ist vor allem in Deutschland auf die große Popularität des spirituellen Lehrers zurückzuführen, der in den 90er Jahren auch durch große mediale Aufmerksamkeit enormen Zulauf genießen konnte.

Diese Studien gehen über die individuellen Erfahrungen Einzelner hinaus. In den Tests wurden verschiedene positive Ergebnisse gemessen, vor allem im Bereich Erholung von Stress, Entspannung sowie Linderung von Ängsten , Depressionen und seelischem Schmerz. Viele dieser Studien sind frei zugänglich oder kosten lediglich einen kleinen Unkostenbeitrag, um angesehen zu werden.

Die passende Meditationsmusik auf CD oder im Stream auswählen

Sehr viele Menschen empfinden auch bei der Meditation den Wunsch durch Musik ihren Fokus zu verbessern und tatsächlich empfiehlt auch Osho die eigens dafür entwickelte Kundalini Meditationsmusik entweder auf CD oder auf YouTube sich dabei anzuhören. Anhand des beruhigenden Klangs des Gongs erfährt man so von der CD den Phasenwechsel und kann sich dementsprechend darauf einstellen.

Es gibt sehr viele Meditationmusikstücke, die auch dafür eignen, besonders als einstündige Versionen auf YouTube bzw. Spotify oder ähnlichen Plattformen. Mit ihrer Hilfe kann der eigene Fokus gestärkt werden und der Körper kann sich durch die musikalischen Rhythmen besser selbst von den Blockaden befreien und seine Energie so nach Außen abfließen lassen.

Was sagt Osho über die Kundalini Meditation?

Osho war der Ansicht, dass jeder Mensch frei durch und in sich Selbst werden kann. Dies erreichten seiner Ansicht nach nur wenige bisherige Existenzen, wie Jesus und der Buddha. Der einzige Weg um aus dem Kreislauf der Wiedergeburt auszubrechen sei der Weg des Lichts, diese gehe man ausschließlich durch Meditation.

  • Meditation ist keine Pflicht, sondern ein Spiel der Freude.
  • Heiligkeit und das Licht erreicht man nur durch Freunde, Liebe und Lachen
  • Die Auslöschung aller Gedanken ist Meditation
  • Geschlechtsverkehr ist eine Form der Meditation durch die Vereinigung von männlicher und weiblicher Energie
  • In der Meditation vereint sich das Selbst mit dem Kosmos

Laut Osho könne nur Meditation der Weg zur wahren Erleuchtung sein. Man verliere aber viel zu schnell die Orientierung und sei deshalb gefangen. Aber dabei darf diese nicht zur Pflicht verkommen und sich einem Ziel unterwerfen. Die Meditation ist selbst das Ziel in seinen Augen. Die Kundalini Meditation kann gerade im Westen einen Zugang zu dieser göttlichen Erfahrung ermöglichen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.