Kategorien
Selbstverwirklichung

Wünsche ans Universum senden

Das Konzept der Wünsche ans Universum senden entstammt einer amerikanischen Tradition, die grob auf dem 2007 populär gewordenen Gesetz der Anziehung basiert. Teil dieses Konzepts ist ein innerer Zusammenhang zwischen Äußerem (Körper und Welt) und Innerem (Geist und Seele). Teil des Analogie-Gesetzes ist, dass jede Auswirkung auf das eine auch Auswirkungen auf das andere hat.

Diese duale Sichtweise geht auf die deutsch-russische Theosophin und Okkultistin Helena Petrovna Blavatsky zurück, die in ihrem Werk „Isis Entschleiert“ 1877 dieses Konzept einführte und auf hermetische Gesetzmäßigkeiten zurückführte. Wünsche an das Universum zu senden, ist eine modernisierte und vereinfachte praktische Auslegung des Gesetztes der Anziehung.

Lassen sich wirklich Wünsche an das Universum senden?

Viele Menschen fragen sich berechtigterweise, ob es scheinbar „so einfach“ geht und das Universum, eine höhere Macht oder Gott die Wünsche wahr werden lässt, ohne Gegenleistung oder eine besondere eigene Verpflichtung. Andere fragen sich, wieso dann nicht jeder spirituell denkende Mensch kein Millionär ist, wenn das Universum alle derartigen Wünsche doch erfüllen würde.

Und diese Zweifel sind berechtigt, denn Geld, Macht und Reichtum, sind tückische Freunde, die nicht dem Ziel des Geistes, sondern denen des „schwachen“ Fleisches dienen. Im Sinne des Gesetzes der Anziehung ist der Mammon Herr dieser Welt und blockiert den Zugang zum Universum all derjenigen, die ihm eher nachfolgen, als dem Weg des Lichtes, des Geistes oder der Erleuchtung.

Wer im Sinne dieser Dualität in der Welt und ihre restriktiven Einflüssen auf den Geist verhaftet bleibt, der kann sich im Innern nicht überwinden die Verbindung zum Universum aufzubauen und dessen Wünsche oder seine Bestellung an das Universum bleiben wirkungslos, denn in der inneren Welt findet keine Änderung statt und nur lediglich an eine Annäherung an das, was eigentlich hemmt.

Wunschformulierung Beispiele und Vorlagen

Es gibt im Netz zahlreiche verschiedene Beispiele und Vorlagen sowie Wunschformulare zu finden, aber es ist ebenso legitim sich komplett eigene Gedanken zu machen und die Wünsche unabhängig von Vorlagen zu formulieren und abzuschicken. Daher dienen die beiden Beispiele lediglich als Anregung, können aber auch problemlos genutzt werden.

  • Wunschformular I:

Universum, ich [Name einsetzen] stehe vor dir und erkenne Dich und Mich. Ich weiß, was ich tun kann und auch was du vermagst. Daher wünsche ich mir folgendes so schnell wie möglich.

[Hier den Wunsch einsetzen]

Ich weiß, dass du deine Wege hast mir meine Wünsche zu erfüllen, daher gib mir bitte auch die Weitsicht die Gelegenheiten zu ergreifen, wenn sie kommen und lass diesen Kelch nicht an mir vorübergehen.

 

Daneben wünsche ich mir noch viel Glück, Leidenschaft und Gesundheit in meinem Leben und dem meiner Familie und meinen Bekannten.

 

Ich danke dir Universum, denn du kennst mein Innerstes.

Wunschformular II:

Ich habe mich zu lange gebunden an das Materielle und das Unnütze sowie das Belastende, ich stehe vor dir Universum und möchte mich verändern. Daher habe ich [Name einsetzen] heute einen Wunsch an dich:

[Hier den Wunsch einsetzen]

Ich vertraue dir und auf dich, dass du die Kraft hast meine Wünsche Wirklichkeit werden zu lassen. Aber hilf mir bitte auch dabei die Gelegenheit zu erkennen und zum Engel für andere zu werden, damit auch ihre Wünsche erfüllt werden.

 

Danke für all das Gute und Schöne, welches du mir gibt, mein Universum

Es geht ganz einfach. Man kopiert das gewünschte Formular, nimmt sich die Zeit es mit seinen intimsten und brennendsten Wünschen zu füllen und druckt es im Anschluss aus. Man kann es am Abend während des Gebets oder der Meditation als Mantra verwenden oder während ruhiger Momente am Tag als Fokus.

Wünsche schreiben und verbrennen

bestellung-beim-universum-wuensche-verbrennenViele Menschen befolgen die oben erläuterten Schritte, aber belassen es nicht dabei – für sie muss noch ein weiterer Schritt erfolgen, nämlich das Verbrennen des geschriebenen Wunsches. Durch dieses Ritual verspüren sie eine größere, spürbarere Wirkung. Rituale gibt es seit den ersten menschlichen Kulturen und sie erfüllen wichtige Funktionen.

Auch dieses Ritual übernimmt solche Funktionen. Denn die geschriebenen Wünsche, die verbrannt werden, haben nicht nur ihre Form verändert und sind „im Universum aufgegangen“, sondern haben auch eine innere Veränderung beim Wünschenden bewirkt. Man hat eine Art Pakt geschlossen bzw. ein Versprechen dem Universum zu geben, sich den Wunsch zu eigen zu machen und ihn wirklich zu wollen.

Erfahrungen mit den Wünschen an das Universum senden

Viele Menschen zweifeln zunächst an der Idee an das Universum Wünsche zu senden, andere sagen, es handle sich hierbei um nichts anderes als Gebete, gleichgültig, wie man die Praxis nun bezeichnet, in der Auseinandersetzung mit der Transzendenz findet auch immer eine Ändeurng innerhalb des Menschen statt.

Der gläubige Mathematiker, Philosoph und Wissenschaftler Albert Schweitzer hat dies mit seinem Ausspruch zur Wirkung des Gebets schön auf den Punkt gebracht: „Gebete verändern nicht die Welt, aber den Menschen und Menschen verändern die Welt.“ Gleichsam verhält es sich mit den Wünschen ans Universum, aus dem Inneren positiven Anreiz findet eine neue Sichtweise statt.

Gerade viele Menschen, deren Liebesleben unerfüllt geblieben ist, berichten von positiven Erlebnissen mit dieser Methode. Gerichtet an die Skeptiker bleibt die Frage, ob die Person ohne ihren Wunsch an das Universum auf das Gegenüber geachtet hätte und damit allein geblieben wäre? Zweifler argumentieren auch, dass Geld und schneller Ruhm ja niemals erfüllt werden würden.

Denen seien die vielen Erlebnisse der Wünschenden ans Herz gelegt, die für sich verstanden haben, dass vergängliche, irdische bzw. fleischliche Werte wie Schönheit und Reichtum nicht von Dauer sind, sondern das Streben nach Glück, Harmonie, Zufriedenheit, Ordnung und das Gute, die Werte sind, welche vom Universum präferiert werden.

Die Bestellung beim Universum

Dieses Standardwerk zum Thema Wünsche bzw. Bestellungen beim Universum macht seinem Namen alle Ehre, denn es gilt nicht umsonst als Standardwerk zu diesem Thema und eignet sich insbesondere für Anfänger sowie Interessierte, die sich grundlegend informieren möchten.

Seit der Erstveröffentlichung sind weitere Auflagen erschiene, was den Erfolg des Werkes auch außerhalb der esoterischen bzw. spirituellen Szene beweist. Die Autorin Bärbel Mohr hatte schon 1995 mit ihrem Erstlingswerk einen enormen Erfolg und das Buch hat viele Kritiker überzeugen können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.