Kategorien
Spirituelles

Gesetz der Resonanz

Das Gesetz der Resonanz wird von seinen Anhängern als mächtiges Lebensgesetz, als aktiv wirksame Kraft im Universum verstanden. Eine Kraft, die unter dem Motto „Gleiches zieht Gleiches an“ agiert und auf alte Meister und Meisterinnen zurückgehen soll. Das erste populäre Auftreten geht jedoch auf die deutsch-russische Okultistin  Helena Petrovna Blavatsky zurück.

Seit dem 19. Jahrhundert gewann die Theosophie und Anthroposophie einen großen Einfluss im Bereich okkultistischer und spiritueller Bewegungen. Darüber hinausgehend wird das Gesetz der Resonanz auch in der esoterischen Szene sowie der Lebenshilfe- und Selbsthilfe bzw. Coaching-Szene heutzutage mehr denn je rezitiert. Eine korrekte Definition des Gesetzes der Resonanz bzw. Anziehung geht jedoch über den Eingang zitierten Spruch hinaus.

Definition: Was bedeutet das Gesetz der Resonanz?

Die Bedeutung des Gesetzes der Anziehung liegt in der Beziehung zwischen ähnlichen oder auch gleichen bzw. als gleich verstandenen Personen, Gegenständen, Gedanken, Aussagen, Ereignisse, Errungenschaften, usw. die in einer Wechselbeziehung stehen. Dabei ist es unerheblich, ob es sich um innere und äußere Gegebenheiten handelt – alle gleichen Teilstücke der Wirklichkeit stehen in Verbindung.

Dieses Lebensgesetz des Universums stellt neben anderen Postulaten einen Kern vieler aktuellen, esoterischen, aber auch Coaching- und Affirmationslehren dar. Denn einfach ausgedrückt, sorgt eine innere Veränderung auch für die Transformation des äußeren Umfelds. Positive Gedanken und Einstellungen sollen das Gleiche in der Außenwelt bewirken. Wer also erfolgreich innerlich ist, er soll auch Erfolg von außen erwarten können.

Im Gegenzug hat das negative Denken dann negative Folgen und Auswirkungen auf die Person. Sind die Einstellungen und Gedanken von Missgunst, Angst und Unsicherheit geprägt, so ziehen diese auch schlechte wirtschaftliche und partnerschaftliche Folgen nach sich. Möglicherweise verfällt die Person sogar dadurch in eine Art Teufelskreis.

Zurückgehen soll dieses Konzept angeblich auf den Hermes Trismegistos und die sieben hermetischen Gesetze, die auch Kybalion genannt werden. Die Lehren stammen oder ergeben sich dabei aus den Tafeln des Hermes Trismegistos, einer synkretistischen Verschmelzung des griechischen Gottes Hermes und des ägyptischen Thoth.

Erfahrungen mit dem Gesetz der Anziehung

gesetz-der-anziehungerklaerungDas Gesetz der Resonanz wurde zwar bereits in seinen Grundzügen von Helena Petrovna Blavatsky 1870 formuliert., es fristete jedoch außer in okkulten Kreisen zunächst in Nischendasein, bis in der sogenannten Neugeist-Bewegung (nicht zu verwechsel mit New Age) in den 1980er Jahren diese Denkmuster einer breiteren, progressiveren Öffentlichkeit bekannt wurden.

Daraus erwuchs eine Bewegung, die sich zunächst aus Selbsthilfelehrern, Lebens- und Erfolgcoaches und esoterisch angehauchten Wissenschaftlern formierte, bis das Gesetz der Anziehung 2007 durch den Dokumentarfilm „The Secret“ von Rhonda Byrne und Paul Harrington eine enorme Popularität erlangte und erstmals sehr viele Menschen Erfahrungen mit dem Gesetz der Resonanz erleben konnten.

Heute lässt sich der aufsehenerregende Film auf Streamingportalen wie Netflix ansehen. Aber es hat sich seit 2007 viel verändert. Aufgrund des regen Interesses entstanden zahlreiche Bücher, PDFs, Lehrwerke, Online-Kurse und Seminare zu den Themen. Dadurch war es vielen Menschen möglich konkrete Erfahrungen zu machen und den Sinnspruch „Gleiches zieht Gleiches an“ auf ihr Leben zu reflektieren.

Insbesondere im Bereich von wirtschaftlichem Erfolg, Liebe und Partnerschaft können in diversen Blogs und Onlineforen viele Teilnehmer bzw. Anwender der dazugehörigen Selbsthilfetechniken und den Änderungen in ihrem Leben berichten. Aber natürlich unterliegt das Konzept auch einer Kritik und als universelle Regel des Universums wird es lediglich von einer Minderheit anerkannt.

Literaturempfehlungen zum Resonanzgesetz bei Amazon

Auf Amazon gibt es eine Vielzahl sehr guter, tiefgehender und Aufschluss-gebender Literatur in Form von PDFs und Ebooks, Hörbüchern sowie umfangreichen Werken. Neben dem amerikanischen Sprachraum und seinen Vertreter sind auch die Werke genuin deutscher Autoren wie Pierre Franckh, Bernard P. Wirth, Peter von Karst, Dr. Susanne Wallis, o.ä.

Noch immer sehr beliebt ist der vom Spiegel herausgegebene und übersetzte Bestseller „The Secret“ das gleichnamige Buch zur Dokumentation. In diesem und weiteren Werken wie dem „Gesetz der Resonanz“ von Pierre Franckh oder dem „Das Universum liefert immer zweimal“ von Sarah Hertz. Neben diesen Standardwerken gibt es noch eine ganze Reihe Selbsthilfewerken, die aus dem theoretischen Teil eine praktische Einführung und Lebenshilfe konstruieren.

Viele der oben genannten Werke oder ähnliche Produkte gibt es auch als die PDF-Version des Gesetzes der Resonanz. Die meisten davon frei im Internet erhältlichen Werke sind jedoch entweder schon älteren Datums oder liegen als illegaler Scan vor. Zwar kann man auch auf diese PDFs zurückgreifen, aber dabei sollte man sich fragen, ob die Arbeit der Autoren es nicht wert ist, unterstützt zu werden.

Wie hilft das Gesetz der Anziehung im Bereich Liebe und Partnerschaft?

Neben dem beruflichen Erfolg und der Verwirklichung des eigenen Lebens bzw. der eigenen Kreativität sehnen die meisten Menschen sich nach einem stärkeren Erfolg bei Liebe und Partnerschaft. Tatsächlich gehört die heutige Generation zu den offensten und den am meisten sexualisierten – dennoch ist dort Einsamkeit so stark wie nie zuvor.

Dieses scheinbare Paradox macht viele Menschen geistig krank und kann mitunter zu Depressionen und auch körperlichen Erscheinungen führen. Die Anhänger des Gesetztes der Anziehung führen dies auf die eigenen negativen Gedanken und Vorstellungen zurück. Eine Änderung der inneren Einstellung führt im Konzept des Resonanzgesetzes dazu, dass auch der Erfolg beim Dating und der Liebesbeziehung steigt, so man diese, wenn zum Positiven ändert.

Dieses Positive Denken kann zu mehr Leidenschaft, mehr innerem Selbstbewusstsein und einem verbesserten Selbstgefühl führen. Hierbei gilt der Satz: „Nur wer sich selbst liebt, der kann auch andere lieben.“ Die Selbstakzeptanz führe im Anschluss zwangsläufig auch zu größerem Erfolg bei den potenziellen Partnern, denn die eigene Unsicherheit verhindert nicht mehr den Erfolg in der Liebe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.